Reisebus Brand im Gleinalmtunnel

Am 01.05.2021 um 18:14 Uhr alarmierte die Landesleitzentrale Steiermark die Feuerwehren der Tunnelbasiseinheiten Süd (BFV GU) und Nord (BFV LE) des Gleinalmtunnels auf der A9, Pyhrnautobahn. In Fahrtrichtung Voralpenkreuz geriet in einer Pannenbucht ein Reisebus im Bereich des Motors in Brand, woraufhin die Feuerwehren der Basisieinheit „Süd Brand-groß“ Übelbach/Markt, Friesach/Wörth, Gratkorn/Markt, Peggau, Deutschfeistritz und Berufsfeuerwehr Graz zusammen mit dem ELF Graz/Umgebung und dem AFÜST des Abschnittes 1 zum Gleinalmtunnel beordert wurden. Auf unserer Anfahrt wurde seitens der ASFINAG mitgeteilt, dass der Brand von den Insassen mittels Feuerlöschgeräten in Schach gehalten werden konnte, aber dennoch Rauchentwicklung zu bemerken ist und dass sich mehrere Personen im Gefahrenbereich aufhalten. Nach unserem Eintreffen fuhr unser KRFS-Tunnel zusammen mit den Feuerwehren Übelbach/Markt und Friesach/Wörth im Hauptangriff Richtung Einsatzstelle, um einerseits eine schnelle Brandebekämpfung einzuleiten und andererseits flüchtende Personen aufzunehmen. Die Kräfte aus dem Norden (BFV Leoben) konnten gleichzeitig im Nebenangriff aus der nicht betroffenen Tunnelröhre über einen Querstollen zur Einsatzstelle vordringen und den Brand endgültig löschen. In Absprache mit dem anwesenden Notarzt und der Autobahnpolizei wurden seitens der Feuerwehr 9 Personen aus dem Gefahrenbereich verbracht und an den Rettungsdienst übergeben. Nach einer Einsatzzeit von ca. 1,5 Std. konnten unsere, mit MTF (AFÜST), KRFS-Tunnel und HLF 3 ausgerückten 17 Personen in das Feuerwehrhaus einrücken, wo weitere 13 Personen in Bereitschaft standen.

Eingesetzte Einsatzkräfte:

Tunnelbasiseinheiten Süd und Nord (Alarmstufe Brand-groß), Abschnittsführungsstab Abschnitt 1, Bereichsfeuerwehrkommando, Abschnittsfeuerwehrkommando, Autobahnpolizei und ASFINAG, Rotes Kreuz

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.