Schweißtreibende und lehrreiche Übung für 60 Atemschutzgeräteträger

Eine äußerst schweißtreibende, aber dafür interessante Übung organisierte der Atemschutzbeauftragte des Feuerwehrabschnittes 1, HLM Gernot Rieger am 13.11.2010 im Gelände der Firma W&P in Peggau.

Um den Umgang mit den lebensnotwendigen Atemschutzgeräten perfekt beherrschen zu können, wurden in 5 Stationen möglichst einsatznahe Szenarien aufgebaut.

Neben der richtigen Inbetriebnahme am Beginn des Atemschutzeinsatzes musste in einer verrauchten Lagerhalle eine Personensuche und deren Rettung aus dem Gefahrenbereich unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera bewerkstelligt werden.

Nach dieser kurzen “Eingewöhnungsphase” wurde es dann physisch und psychisch richtig “ernst”.  Nach einem Brandausbruch im 9. Stock (!!!) einer  Betriebsanlage mussten die Löschgeräte über das Stiegenhaus in luftige Höhe vorgenommen werden. Die dazugehörigen Bilder lassen nur erahnen, in welcher körperlicher Verfassung Feuerwehrangehörige stehen müssen, um Menschenrettung und Brandbekämpfung in Extremsituationen durchführen zu können.

Vor Ort konnten sich neben Bezirksfeuerwehrkommandant LFR Alois Rieger und dessen Stellvertreter BR Gerhard Sampt, noch Abschnittsbrandinspektor ABI Willibald Wurzinger und der Sicherheitsbeauftragte der Fa. W&P, Ing. Walter Hartweger ein Bild von der Schlagkraft der 14 Feuerwehren des Feuerwehrabschnittes 1 im BFV Graz/Umgebung überzeugen.